Netzwerk Grundlagen

IP - AdressenWAN-TechnikZahlensystemBinärzahlenDezimalzahlHexadezimalProtokollstapel

Das Fundament - Strukturierte Verkabelung

Beitragsseiten

Die Strukturierte Verkabelung

Der Ausdruck Strukturiert Verkabelung oder auch Gebäudeverkabelung bezeichnet einen einheitlichen Verkabelungsaufbauplan nach der Europäischen Norm EN50173-1 (CENELEC) und beschreibt die Struktur der folgenden Teilbereiche:

Primärbereich (Geländeverkabelung)

Vernetzung von einigen Gebäuden untereinander. Bei weite Entfernungen werden als Übertragungsleitung Glasfaserkabel, wegen der wenigen Störanfälligkeiten und ihres hohen Datenflusses, eingesetzt.

Bei kürzere Wegstrecken kommen eher Kupferkabel zum Einsatz.

Sekundärbereich (Gebäudeverkabelung)

Vernetzung von Stockwerken (Vertikale Kabelverlegung). Es umfasst die komplette Verkabelung vom Gebäudeanschlussverteiler über den Serverraum bis hin zu den jeweiligen Stockwerksverteilern.

Als Übertragungsleitung kommen Glasfaserkabel und Twisted-Pair-Kabel zum Einsatz.

Tertiärbereich (Etagenverkabelung)

Vernetzung von Etagen (Horizontale Kabelverlegung), wo sich auch die meisten netzwerkfähigen Endgeräte befinden.
Vom Netzwerkschrank über die Netzwerkanschlussdose bis hin zur Verlegung von Kabelkanäle.

Als Übertragungsleitung kommen Twisted-Pair-Kabel bzw. auch Glasfaserkabel zum Einsatz.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.