Protokollstapel TCP/IP - ARP-Address Resolution Protocol

Beitragsseiten

ARP - Address Resolution Protocol

Um Datenpakete zu adressieren, muss für das Internet-Protocol die MAC-Adresse des Zielrechners bekannt sein, die ganz tief in jeder Netzwerkkarte verankert ist. Hierbei nutzt IP das Protocol ARP, dass die Hardware-Adresse über eine ARP-Request feststellen kann, wenn keine Zuordnung zwischen einer IP-Adresse und der dazugehörigen MAC-Adresse im lokalen ARP-Cache vorhanden ist.

Hierbei sendet eine Maschine ein MAC-Broadcast (FF-FF-FF-FF-FF-FF) inkl. der eigenen IP-Adresse u. MAC-Adresse an alle Systeme. Diese Anfrage wird von jedem Netzwerkinterface in Empfang genommen und bis oben zur ARP weitergeleitet, wo es dann ausgewertet wird.

Stimmen die IP-Adressen des sendenden und der angefragten Adresse überein, wird die im Verhältnis zueinander stehende IP-Adresse u. MAC-Adresse an den sendenden Host als ARP-Reply zurückgesendet.
Nun ist dem sendenden Host die MAC-Adresse bekannt und kann das Datenpaket zum Versenden adressieren und die MAC-Adresse für kurze Zeit von ca. 2min. im lokalen ARP-Cache übernehmen, danach wird es automatisch gelöscht.

Selbstverständlich können auch statische MAC-Adressen bis zum Neustart des Computers erfasst werden.
Die Erfassung von statischen Adressen ist jedoch begrenzt.

ARP - Address Resolution Protocol - Ändert und zeigt die Übersetzungstabellen für IP-Adressen und physikalische Adressen an, die von ARP verwendet werden.


Drucken   E-Mail