Festplatten Partitionieren - Dateisystem FAT u. FAT32

Beitragsseiten

FAT vs. FAT32

Die fast identischen Dateisysteme FAT u. FAT32 (File Allocation Table) wurden überwiegend in den früheren Windows Betriebssystemen 95/98/Millenium verwendet.
Leider besaßen diese beiden Dateisysteme keinerlei sicherheitsrelevante Funktionen, wie das derzeitige NTFS-Dateisystem. Hat man sich z.B. an seinen Computer angemeldet, konnte jeder andere Benutzer einfach auf alle Dateien zugreifen.

Der wesentliche Unterschied zwischen diesen Dateisystemen besteht darin, dass FAT bei der Partitionierung eine viel größere Clustergröße verwendet als FAT32.

Während FAT nur Partitionsgrößen von 2GB zugelassen hat, waren mit FAT32 Partitionsgrößen bis zu 32GB möglich.

Obwohl FAT32 in alltäglichen Gebrauch kaum mehr zum Einsatz kommt, muss es dennoch verwendet werden, wenn man einen Computer besitzt auf dem hin und wieder mal die oben genannten Windowssysteme ausgeführt werden.

Vorteile

  • FAT u. FAT32 unterstützen lange Dateinamen in dem Leerzeichen und Punkte vorkommen.
  • Kompatibel zu verschiedenen Geräten wie Spielkonsolen, MAC u. Linux, Receiver, Fotokamera und verschiedenen mobilen Speichermedien (USB-Stick, Speicherkarten).
  • Ich glaube, dass war's dann auch schon. :-)

Nachteile

  • Keine Sicherheitsfunktionen.
  • Unterstützt keine Datenverschlüsselung
  • Keine Datenkompression
  • Die Clustergrößen sind zu groß (16KB). Partitionsgrößen sind dadurch zu gering.
    Partitionsgrößen bei FAT: bis zu 2GB, FAT32 bis zu 32GB.
    Bei FAT32 sind nur Dateigrößen von max. 4GB möglich
  • Fehlerhafte Sektoren werden erst bei einer Formatierung eines Volume festgestellt und berücksichtigt.
  • Tritt während eines Betriebs ein Sektorfehler auf, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die geschriebene Datei einen Defekt erleidet bzw. zerstört wird

Aber was hat das nun mit einem WIN2012 Server zu tun?

Da diese Dateisysteme in manchen kleineren Unternehmen immer noch Verwendung finden, sollten diese zumindest bekannt sein. Denn es ist nicht auszuschließen, dass dort Geräte vorhanden sind, die nach wie vor im Zusammenhang zu einem älteren Betriebssystems stehen.

Unterstützt werden die beiden Dateisysteme nämlich auch noch von Windows Server 2012, für den evtl. Bereich von Disketten und anderen externen Speichermedien, die nur dieses Dateiformat beherrschen, -Dann sollte auch hier ein Systemadministrator eine Entscheidung treffen können.


Drucken   E-Mail