SERVER 2012R2

BenutzerverwaltungGruppenverwaltungKennwortrichtlinienOrganisationseinheitRechte & FreigabenAnmeldemethoden

Directory Service - dsmod group

Beitragsseiten

Benutzer zu einer Gruppe (dsmod group)

Mit dem Befehl dsmod werden vorhanden Objekte bearbeitet. Deshalb werde ich nun einen Benutzer zu einer Gruppe hinzufügen.
Als Beispiel werde ich den Benutzer Norbert Kreidt zu einer vorhandenen Gruppe GG-Training2 hinzufügen.

dsmod group "CN=GG-Training2,OU=OU-Training,OU=OU-Organisation,DC=DieDomaene,DC=ag" -addmbr "CN=Norbert Kreidt,OU=OU-Forschung,OU=Organisation,DC=DieDomaene,DC=ag"

Erklärung

  1. Mit dem DN-Namen dsmod group den Pfad angegeben in der die Gruppe zu finden ist.
    CN= Name der vorhandenen Gruppe.
    OU= Die Organisationseinheit in der die Gruppe zu finden ist.
    DC= Aufteilung des Domänennamen.
  2. -addmbr
    Fügt der Gruppe einen Benutzer hinzu.
  3. CN= Name des vorhandenen Benutzers.
    OU= Die Organisationseinheit in der sich der Benutzer befindet.
    DC= Aufteilung des Domänennamen.

Syntax und Parameter dsmod group

Über die Administrator: Windows PowerShell lassen sich die Syntax und Parameter aufrufen.

  1. Öffne die Administrator: PowerShell.
  2. Gebe den Befehl dsmod group /? ein, um sich die Syntax und Parameter anzeigen zu lassen.
    (Auszug aus der Administrator: Powershell)

Syntax: dsmod group <Gruppen-DN ...> [-samid <SAM-Name>]
[-desc <Beschreibung>] [-secgrp {yes | no}] [-scope {1 | g | u}]
[{-addmbr | -rmmbr | -chmbr} <Mitglied ...>]
[{-s <Server> | -d <Domäne>}] [-u <Benutzername>]
[-p {<Kennwort> | *}] [-c] [-q] [{-uc | -uco | -uci}]

Parameter

Wert Beschreibung
<Gruppen-DN ...> Erforderlich/Standardeingabe. Definierter Name (DN) der zu bearbeitenden Gruppen.
Bei Auslassung des Zielobjekts wird die Standardeingabe (stdin) verwendet, damit das Weiterleiten der Ausgabe von einem anderen Befehl als Eingabe für diesen Befehl verwendet werden kann.
Falls <Gruppen-DN ...> und (Mitglied ...> zusammen verwendet werden, kann nur ein Parameter als Standardeingabe verwendet werden, wobei mindestens ein Parameter an der Befehlszeile angegeben werden muss.
-samid <SAM-Name> Setzt den SAM-Kontonamen der Gruppe auf <SAM-Name>.
-desc <Beschreibung> Setzt die Gruppenbeschreibung auf <Beschreibung>.
-secgrp {yes | no} Setzt den Gruppensicherheitstyp auf sicher (yes) oder nicht sicher (no).
-scope {l | g | u} Setzt den Gruppenbereich auf lokal (l), global (g) oder universal (u).
{-addmbr | -rmmbr | -chmbr} -addmbr fügt der Gruppe Mitglieder hinzu.
-rmmbr entfernt Mitglieder von der Gruppe.
-chmbr ändert (ersetzt) die gesamte Liste der Mitglieder in der Gruppe.
<Mitglied ...> Durch Leerzeichen getrennte Mitgliederliste, der Mitglieder hinzugefügt, von der Mitglieder entfernt und Mitglieder der Gruppe ersetzt werden können.
Bei Auslassung des Zielobjekts wird der Name der Standardeingabe (stdin) verwendet, damit das Weiterleiten der Ausgabe von einem anderen Befehl als Eingabe für diesen Befehl verwendet werden kann.
Die Mitgliederliste muss mit den Parametern -addmbr, -rmmbr und -chmbr bearbeitet werden.
Falls <Gruppen-DN ...> und {Mitglied ...> zusammen verwendet werden, kann nur ein Parameter als Standardeingabe verwendet werden, wobei mindestens ein Parameter auf der Befehlszeile angegeben werden muss.
{-s <Server> | -d <Domäne>} -s {Server} stellt eine Verbindung mit dem Active Directory-Domänencontroller/der LDS-Instanz namens {Server} her.
-d {Domäne} stellt eine Verbindung mit dem Active Directory-Domänencontroller in Domäne {Domäne} her. Standard: ein Active Directory-Domänencontroller in der Anmeldedomäne.
-u <Benutzername> Stellt die Verbindung unter (Benutzername) her.
Standard: der angemeldete Benutzer. Gültige Benutzernamen: Benutzername, Domäne\Benutzername oder Benutzerprinzipalname (UPN).
-p {<Kennwort> | *> Kennwort für den Benutzer <Benutzername>. * fordert zur Kennworteingabe auf.
-c Fortwährender Ausführungsmodus: Meldet Fehler, aber setzt den Vorgang mit dem nächsten Objekt in der Argumentenliste fort, wenn mehrere Zielobjekte angegeben sind. Ohne diese Option wird der Befehl beim ersten Fehler beendet.
-q Stiller Modus: Unterdrückt sämtliche Ausgaben und zeigt nur die Standardausgabe an.
-L Zeigt den Suchergebnissatz in einem Listenformat an. Standard: Tabellenformat.
{-uc | -uco | -uci} -uc Legt fest, dass Eingabe von und Ausgabe an Pipe im Unicode-Format angezeigt werden.
-uco Legt fest, dass Ausgabe an Pipe oder in Datei im Unicode-Format angezeigt wird.
-uci Legt fest, dass Eingabe von Pipe oder Datei im Unicode-Format angezeigt wird.

 

Technet Microsoft: dsmod group

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.